Sehenswerte Attraktionen in Erlangen

Die Stadt Erlangen ist reich an sehenswerten Attraktionen. Dazu gehört unter anderem die jetzige Innenstadt. Als barocke Plan- und Idealstadt errichtet, zählt sie heute mit ihren geraden Straßenzügen sowie den einheitlichen Häuserfronten zu den imposantesten architektonischen Anlagen, welche sich noch in einem sehr guten baulichen Zustand befinden. Ebenso sehenswert sind die Überbleibsel der alten Stadtmauer. Gedenktafeln erinnern an das Nürnberger Tor, das 1945 beim Durchfahren eines amerikanischen Panzers beschädigt wurde und daraufhin gesprengt werden musste. Am Martin-Luther-Platz befindet sich das in den Jahren 1733 bis 1740 erbaute Altstädter Rathaus, das seit 1964 das Stadtmuseum beherbergt. Weiterlesen →

Geschichte der bayerischen Stadt Erlangen

Die Region der heutigen Stadt Erlangen hat eine weitreichende Geschichte. Dies sich bis in vorchristliche Zeiten erstreckt. Lange vor der Besiedlung diente das Regnitztal als Transportweg zwischen Nord- und Südregionen. Die ersten Siedler haben sich schätzungsweise 2000 v. Christus niedergelassen. Die ältesten Funde und Anzeichen einer Zivilisation stammen aus der Zeit von 1200 – 800 v. Chr., was als Urnenfelderzeit bezeichnet wird. Der Name Erlangen wurde aber erst sehr viel bekannt.

Der Name wird erstmals in einer Urkunde aus dem Jahr 1002 erwähnt. Es ist ein Schriftstück von Kaiser Heinrich II., in welchem eine Schenkung bestätigt wird, die sein Vorfahre Otto II. durchgeführt hatte. Während die Aufzeichnungen des zuletzt Genannten nur wenige Informationen bezüglich der verschenkten Region beinhalteten, war Heinrich II. sehr viel gründlicher. Unter anderem wird ein Dorf namens „Erlangon“ genannt. Des Weiteren verschenkte der spätere Kaiser zwei Meilenquadrate, welche sich östlich der Regnitz befinden. Heute finden sich auf den beschriebenen Stellen die ältesten Teile der Altstadt. Somit beschreiben die entsprechenden Schriftstücke die Grundlage der heutigen Stadt und sind die ersten amtlichen Beweise für eine Existenz der Siedlung. Weiterlesen →

Juristische Fakultät zu Erlangen

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen ist unzertrennlich mit den Rechtswissenschaften verbunden. Seit ihrer Gründung im Jahr 1743 gehört Jura zu den Lehrfächern und im Laufe der Zeit sind viele bedeutende Juristen aus der Bildungseinrichtung hervorgegangen. Die juristische Fakultät hat einen wichtigen Teil zur Stadtentwicklung beigetragen und viele der namhaften Juristen sind an der Einrichtung geblieben, um ihr Wissen regional einzusetzen und weiterzugeben.

Die juristische Fakultät strahlt heutzutage im Einklang mit ihrer Heimatstadt und präsentiert sich modern und innovativ. Sie ist für die Zukunft gewappnet und wird sicherlich auch weitere 250 Jahre bestehen. Trotz ihrer weltoffenen Art und der modernen Ausrichtung, hat die Fakultät ihren eigenen Charme nicht verloren, welcher auf ihre fränkische Heimat zurückgeht. Die Stadt Erlangen bietet ein umfangreiches Angebot an kulturellen Veranstaltungen und dank der direkten Nähe zur Metropole Nürnberg ist die Universität im Blickfang vieler Interessenten. Des Weiteren befindet sich die Stadt Bamberg, mit ihrer als Weltkulturerbe ausgezeichneten Altstadt nur 35 Kilometer entfernt. Weiterlesen →

Forschung in Erlangen

Die bayerische Stadt Erlangen besitzt viele Eigenschaften, welche für einen gewissen Bekanntheitsgrad sorgen. Darunter ist auch die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, welche mit ihren Forschungsinstituten bundesweit für Aufsehen sorgt. Die Einrichtung gilt als Forschungsuniversität mit innovativen Strukturen. Sie bietet ihren Wissenschaftlern moderne Verfahren. Die Universität Erlangen-Nürnberg ist darüber hinaus eine der forschungsstärksten Universitäten Deutschlands. In den vergangenen Jahren konnte sie diesen Ruf weiter festigen und bewies immer wieder ihr Engagement und ihre Bemühungen. Weiterlesen →

Zahlreiche Naturparks unweit von Erlangen

Als Region, die für ihre naturbelassene Umwelt bekannt ist, hat Franken für Wanderer und Naturliebhaber sehr viel zu bieten. Nicht weit von Erlangen befinden sich zahlreiche Naturparks, welche ständig kontrolliert und sauber gehalten werden. Sie bieten unveränderte natürliche Verhältnisse und lässt vor allem alteingesessene Städter erstaunen, welche Schönheit die Natur hervorbringen kann.

Einige der Naturparks in der Umgebung Erlangens sind der Naturpark Fränkische Schweiz, Ziegelstein, Steigerwald, Haßberge und Frankenhöhle. Jeder von ihnen bietet Natur in ihrer schönsten Form aber dennoch kann jeder seine eigenen Vorzüge mitbringen. Während einige vor allem durch ihre Wälder und Wiesen überzeugen, bieten andere vor allem für Wanderer und Kletterer interessante Berge und Steilhänge. In jedem Fall bietet jeder der unweit von Erlangen liegenden Naturparks eine fast unendliche Palette an Freizeitbeschäftigungen. Des Weiteren unterstützt die hohe Zahl an Naturparks den guten, umweltfreundlichen Ruf Erlangens sowie des Bundeslandes Bayern. Besucher kommen in den Genuss klarer Flüsse, sauberer Seen sowie zahlreichen Wäldern und Wanderstrecken. Weiterlesen →

Rad fahren um die Seen oder segeln

Die Umgebung Erlangens ist geprägt von vielen Wäldern, Bergen und Tälern. Eine solch vielfältige Natur lockt vor allem zwei Typen von Urlaubern an. Zum einen sind dies die Wanderer, welcher oft stundenlang die Wälder durchstreifen und an besonders schönen Stellen Halt machen, um sie genauer zu betrachten. Zum anderen ist diese Umgebung für Fahrradfahrer äußerst verführerisch. Vor allem Liebhaber des Radsports, welche aus einer städtischen Region stammen, fühlen sich zu der natürlichen Umgebung Erlangens hingezogen. Sie bietet ihnen die Möglichkeit, ihren Sport richtig auszuleben und auch sehr lange Strecken mit dem Rad zurückzulegen. Weiterlesen →

Berge zum Wandern in der Umgebung von Erlangen

Berge zum WandernDie Stadt Erlangen liegt inmitten des Regierungsbezirks Mittelfranken, dessen Landschaft von zahlreichen Bergen und Wäldern geprägt ist. Wie in vielen bayerischen Urlaubsgebieten ist auch in und um Erlangen das Wandern eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Sowohl Touristen als auch Einheimische können auf den zahlreichen Wanderwegen angetroffen werden. Das Wandern auf den Bergen um Erlangen ist äußerst interessant und bietet dem fleißigen Wanderer einen Einblick in die weitestgehend naturbelassene Umgebung. Saubere Wälder und lockere Wanderwege sind in der Region normal. Weiterlesen →

Tourist-Informationen zur Stadt Erlangen

Erlangen ist eine charmante Universitätsstadt, die man einfach gesehen haben muss. Natürlich ist die Friedrich-Alexander-Universität-Erlangen einer der unumstrittenen Mittelpunkte der Stadt und des Stadtlebens, Erlangen hat jedoch noch eine Menge mehr zu bieten. Einen großen Einfluss auf die Stadtentwicklung hatte sicherlich der Siemenskonzern mit seiner Niederlassung. Erlangen ist jedoch nicht nur Industriestandort, sondern bietet auch eine wundervolle Gelegenheit zum Einkaufsbummel in der weitläufigen Fußgängerzone, ist ein Ort der Kultur mit seinen Schauspielhäusern, ein Platz der Tradition mit seinen zahlreichen Vereinen. Weiterlesen →

Erlebnispark Pleinfeld bietet viel Kurzweil

Der Erlebnispark Pleinfeld ist vielen vor allem als beliebte Sommerrodelbahn bekannt. Über fünfhundertfünfzig Meter Trasse sind verlegt und sorgen für ein lustiges Rodelvergnügen in den heißen Monaten des Jahres. Hinauf geht es mit dem gemütlichen Schlepplift. Oben angelangt kann dann der Spaß beginnen. Auf der doppelt geführten Bahn geht es spritzig und mit toller Geschwindigkeit über ein Gefälle von insgesamt fünfundsechzig Metern und durch elf prickelnde Steilkurven wieder zu Tal. Die Schlitten sind natürlich mit Bremsen ausgerüstet, sodass jeder nach seiner eigenen Fasson die Geschwindigkeit bestimmen kann. Weiterlesen →

Kutschenremise im markgräflichen Schloss mit kleiner Studiobühne

Als großer, kleiner Teil des Erlanger Theaters gilt seit langer Zeit „Die Garage“, als erfrischend neue und jugendliche Kunstbühne. Die in der ehemaligen Kutscherei, der Kutschenremise des Markgrafen Georg Wilhelm einquartierte Bühne ist laufend mit neuen Themenschwerpunkten en vogue. Das Theater im markgräflichen Schloss entstand in den ausgehenden Zeiten der Flowerpower-Bewegung aus einer Studenteninitiative heraus. Heute ist das Theater Studiobühne für das Theater Erlangen. Ganz egal, ob Krimikomödie à la „Bonnie und Clyde“ oder Drama, wie „Wer hat Angst vor Virginia Wolf“, das übrigens wegen des umwerfenden Erfolges an das Markgrafen-Theater in dem Barockgebäude des Altstädter Rathauses verlegt wurde, oder Stücke der neuen Dramatik als Lesung, das Theater in der Kutscheremise zeigt auf alle Fälle Flagge. Weiterlesen →